Aktuelles

29.07.2019 - 11:50

Jahnplatzfest


Save the Date: 
Am 7. September ist es soweit und das diesjährige Jahnplatzfest startet um 14 Uhr. Dieses Mal sind auch wir mit INSEA gesund und aktiv leben und der Patientenuniversität MHH dabei – darauf freuen wir uns schon sehr. Das Stadtteilfest findet nun zum 10. Mal statt und lädt zum Spaßhaben, Kontakte knüpfen uvm. ein. Das Programm ist für Jung und Alt - für die Ohren gibt es Livemusik von Brazzo Brazzone, für die Augen Willy und Wilma Wunderlich und für den Gaumen unterschiedliche Speisen. Natürlich gibt es auch vieles zum Mitmachen. Also seien Sie mit dabei!

Wann?: Samstag dem 07.09.2019 von 14 bis 18 Uhr
Wo?: Jahnplatz, 30165 Vahrenwald

https://www.spar-bau-hannover.de/…/…/jahnplatzfest/index.php

Spar- und Bauverein eG
AWO Bezirksverband Hannover e.V.

 

 

 

03.06.2019 - 16:14

Neue Kursleitungen für Deutschland


Das erste Halbjahr 2019 neigt sich langsam dem Ende entgegen.

Neben zahlreichen Kursen konnten wir im März in Hannover wieder neue Kurlseitungen ausbilden. 16 neue Kursleitungen verstärken nun das Kursleitungsteam in Deutschland. Einige von ihnen leiten bereits ihren ersten Kurs wodurch sie ihre Zertifizierung erhalten.

Wir freuen uns sehr auf das zweite Halbjahr und das, was damit auf uns zukommt.

Allen Kursleitungen wünschen wir viel Freude und Erfolg für und bei ihrer Tätigkeit als INSEA-Kursleitung.

 

14.12.2018 - 15:23

3. Nationales Kursleitungstreffen


Am Freitag, den 23. November 2018 sind rund 50 Kursleitungen, Koordinatoren sowie Mitglieder der Steuerungsgruppe der Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben (INSEA) auf einer Tagung in Würzburg zusammengekommen. Das Treffen in Würzburg diente dazu, über den Projektstand und die Weiterführung von INSEA in den nächsten Jahren zu informieren und sich auszutauschen.

Insgesamt ist INSEA auf einem guten und erfolgreichen Weg. Innerhalb von drei Jahren wurden 148 Kurse in Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen durchgeführt. Die Kurse starteten mit mehr als 1600 Personen. An der Evaluation zu allen drei Testzeitpunkten beteiligten sich bislang 563 Menschen (mittleres Alter: 59 Jahre; weiblich: 81%). Kontinuierliche Verbesserungen zeigen sich bei dem Umgang mit Gesundheitsproblemen, der Entwicklung konstruktiver Sichtweisen, bei der Selbstüberwachung des eigenen Gesundheitszustandes und bei der Kooperation mit Professionellen. Auch die Selbstwirksamkeit der Teilnehmenden konnte über die Zeit durch Kurse gesteigert werden. Die Evaluationsergebnisse unterstreichen, dass eine Kursteilnahme die Krankheitsbewältigung chronisch erkrankter Menschen auf verschiedenen Ebenen unterstützen kann.

Dr. Christina Berndt, Redakteurin für Medizin, Wissenschaft und Gesellschaft bei der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG hielt zudem einen lebendigen Vortrag zu „Resilienz - Wie man seine psychische Widerstandskraft mehrt“.

Am Nachmittag fand ein intensiver Austausch in drei Workshops statt, in denen über die Inhalte der Kurse reflektiert und Qualitätsssicherungsaspekte besprochen wurden. Besonderen Anklang fand der Workshop mit dem Thema „Resilienz - Wie man seine psychische Widerstandskraft mehrt“.

Auf der Tagung fand ein intensiver Austausch zwischen den Kursleitungen statt, so dass alle nun gestärkt in das Jahr 2019 gehen und sich auf weitere Kursteilnehmende freuen. Die ersten Kurse für das Jahr 2019 sind auch schon online.

13.11.2018 - 09:57

Kooperationsvertrag unterzeichnet


Presseinformation vom 01.10.2018

Aktiv sein trotz chronischer Erkrankung -

Selbstmanagementprogramm INSEA für chronisch kranke Menschen geht in die zweite Runde / Kooperationsvertrag unterzeichnet

 

Vier von zehn Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren leiden in Deutschland an einer chronischen Erkrankung. Die Auswirkungen beeinflussen häufig den gesamten Lebensentwurf: Betroffene müssen die langwierigen, vielfach schleichenden Verläufe ihrer Erkrankung bewältigen und mit möglichen Komplikationen sowie den körperlichen und psychischen Begleitumständen umgehen lernen. Das mit Unterstützung der BARMER und der Robert Bosch Stiftung GmbH gegründete Netzwerk INSEA (Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben) hilft Menschen mit chronischen Erkrankungen seit 2014 mit einem evidenzbasierten Kursprogramm. In den „Gesund und aktiv leben“ Kursen lernen sie unter der Anleitung von Personen, die selbst chronisch erkrankt sind, wie sie ihr Gesundheitsmanagement aktiv selbst in die Hand nehmen können. Rund 1.300 Teilnehmer aus Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachen haben seit dem Start des Programms an über 130 Kursen erfolgreich teilgenommen.

Um das INSEA-Programm in Deutschland künftig noch weiter auszurollen und Strukturen für eine nachhaltige Implementierung zu schaffen, haben die Partner jetzt einen weiterführenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Neben der BARMER und der Robert Bosch Stiftung, die das INSEA Netzwerk in den nächsten Jahren weiterhin finanziell unterstützen, wirkt auch die Careum Stiftung in Zürich, die die Lizenz für das Programm zur Verfügung stellt, weiterhin mit. Umgesetzt wird das Programm von der Medizinischen Hochschule Hannover einschließlich der Patientenuniversität sowie den Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V.

„Menschen, die mit einer chronischen Erkrankung leben, sehen sich im Alltag mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Ein aktives Selbstmanagement, wie es in den INSEA Kursen vermittelt wird, hilft Betroffenen erheblich. Wie wichtig diese Form von Gesundheitskompetenz ist, zeigt auch der Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz, an dessen Empfehlung wir mit dem weiteren Ausbau des INSEA-Netzwerkes anknüpfen können“, sagt Susanne Melin, Projektverantwortliche bei der Robert Bosch Stiftung.

Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied der Barmer, betont: „Menschen mit chronischen Erkrankungen sollten nie das Gefühl haben, sie wären ihrem Schicksal hilflos ausgeliefert. Auf Basis guter Gesundheitsinformationen können Betroffene und deren Angehörige lernen, sich über die medizinische Therapie hinaus auch selbst zu helfen. Das gibt mehr Selbstvertrauen für die kleinen und großen Hürden des Alltags.“ Auch der Präsident und Stiftungsrat der Careum Stiftung, Hans Gut, stellt die aktive Rolle von Menschen mit chronischen Erkrankungen in den Vordergrund: „Careum unterstützt seit 2012 die Ausrollung der „Gesund und aktiv leben“ Kurse in der Schweiz und seit 2014 auch in Deutschland. Damit setzen wir gezielt auf Patientenemanzipation und Selbstbestimmung von Erkrankten.“

Professorin Dr. Marie-Luise Dierks, Leiterin der Patientenuniversität und ihr Team freuen sich sehr darüber, dass das INSEA Netzwerk in die zweite Runde geht: „Wir haben hier an der MHH eine Nationale Koordinierungsstelle für das Netzwerk eingerichtet, und wir sind sehr dankbar, dass wir die erfolgreich begonnene Arbeit fortsetzen können. Wir werden weiter daran arbeiten, die Kurse an vielen Orten in Deutschland anzubieten, Partner für die Durchführung von Kursen zu finden und so für möglichst viele Menschen Unterstützung zu leisten“. Auch Klaus Grothe-Bortik vom Verein Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V. betont, wie wichtig die Weiterführung aus seiner Sicht ist: " Damit können wir chronisch erkrankten Menschen und ihren Angehörigen weiterhin Wege aufzeigen, damit sie besser ihre Erkrankung bewältigen können und bei Bedarf eine passende Selbsthilfegruppe zur dauerhaften Unterstützung finden." 

11.07.2018 - 14:34

Standortinternes INSEA-Kursleitungstreffen vom 5. Juli 2018


Am 5 Juli 2018 waren alle Kursleitungen des Standortes "Patientenuniversität" zu einem Kursleitungstreffen eingeladen. Viele Kursleitungen nutzten in entspannter Atmosphäre die Gelegenheit sich auszutauschen. Zudem gab die Standortkoordinatorin Franciska Schwarz bekannt, wann neue INSEA-Kurse im zweiten Halbjahr 2018 im Raum Hannover durchgeführt werden.

Unsere Partner


 

Top